Home    Epochen   Künstler  Nationen  Themen   Literatur   Links   Disclaimer 
 

Francisco Pradilla y Ortiz (1848-1921)

Obwohl Francisco Pradilla y Ortiz hauptsächlich Genrebilder und Landschaften malte, wurde er vor allem wegen seiner wenigen Historienbilder berühmt. Er wurde 1848 in der Nähe von Zaragoza geboren, wo er auch mit dem Kunststudium begann. Später wechselte er dann an die Akademie von Madrid. Anschließend folgten längere Studienreisen nach Rom und Frankreich. 1878 hatte er großen Erfolg mit seinem Bild "Johanna von Kastilien am Sarg ihres Ehemanns". Für den spanischen Senat malte dann „die Übergabe von Granada“ und wurde zum Direktor der spanischen Akademie in Rom ernannt. 1897 war er sogar für einige Zeit Direktor des Prado, bis er sich wieder dem für ihn einträglicheren Geschäft der Malerei widmete.

Wie in der Zeit üblich setzt Pradilla y Ortiz mit seinen Bildern große Ereignisse der nationalen Geschichte in Szene. Allerdings macht er es sich nicht gerade einfach. Selbst der große Triumph von Granada ist ein im Schlamm und Kälte erkämpfter Sieg, und trotz der heiteren Straßenszene bei der Taufe des Thronfolgers, weiß der Betrachter, dass dieser früh sterben und nie regieren wird. Am beeindruckendsten ist jedoch das Gemälde der wahnsinnigen, schwangeren Königin, die sich vor den Trümmern ihres Lebens gerade hält.





Johanna die Wahnsinnige
 

Die Übergabe Granadas

Die Taufe Don Juans