Home    Epochen   Künstler  Nationen  Themen   Literatur   Links   Disclaimer 
 

Die Inszenierung des historischen Spektakels

Die Historiengemälde des 19. Jahrhunderts gaben vor "reale" Ereignisse wiederzugeben. Dabei verwandten die Maler viel Mühe auf eine möglichst exakte Darstellung von Uniformen, Waffen und anderer Requisiten. Dennoch wird sehr schnell deutlich, dass die meisten Gemälde ausgesprochen arrangiert sind. So werden die Figuren hauptsächlich unter ästhetischen Gesichtspunkten gruppiert und mit ausgesprochen theatralischen Gesten wenden sie sich oft direkt an den Betrachter. Vor allem ist es jedoch der gezielte Einsatz des Lichts, der den Bilder ihre spektakulären Effekte verleiht. Durch das Arrangement der Figuren und die Lichteffekte werden die vorgeblich realistischen Bilder letzten Endes zu Dekorationen fürs Theater.


Eugène Ferdinand Victor Delacroix: Die Freiheit führt das Volk (1830)

Bereits auf Delacroix’ berühmten Gemälde "Die Freiheit führt das Volk" sind geradezu beispielhaft einige der wichtigsten Elemente zusammengefasst: Anordnung der Figuren als "dramatische Pyramide", die Allegorisierung und die mythisch-religiöse Ausleuchtung der Freiheit.


Ary Scheffer: Widukind unterwirft sich Karl dem Großen (1840)

Auf diesem Bild kommt das "göttliche Licht" wie ein Scheinwerfer direkt von oben und konzentriert die Aufmerksamkeit auf die Männer der Kirche in der Bildmitte, auf die dann auch der Kaiser gütig verweist. Eine junge Frau der sich unterwerfenden Sachsen ist anscheinend schon ausreichend erleuchtet, so dass sie ihre Arme zur Quelle des Lichts emporhebt und um Gnade bittet– bezeichnenderweise nicht beim Kaiser.


Alfred Rethel: Karl der Große bei Cordoba 778 (1849)
Karl der Grße von Dürer
Auf Rethels Wandgemälde wird Karl der Große an der Spitze der dramatischen Pyramide in Pose gesetzt, wie er sich siegreich der feindlichen Fahne bemächtigt. Ihm folgt ein Bischof, der mit erhobenem Kreuz demonstriert, worum es in dieser Schlacht geht. Es ist übrigens interessant, dass Rethel zur Darstellung Karls ein Bild von Dürer verwendet. Man könnte vielleicht noch anmerken, dass weder Kaiser noch Bischöfe in vollem Ornat in die Schlacht gezogen sind. Aber das ist sicher überflüssig, da Karl ohnehin nie in die Nähe von Cordoba gekommen ist. Es geht hier einfach um "höhere" Wahrheiten.


Horace Emile Jean Vernet: Napoleon bei Friedland

Vernet benutzt hier den sehr beliebten Trick mit der untergehenden Sonne, um Napoleon mit einer göttlichen Aureole als Sieger zu zeigen.


Adolf Northen: Napoleon Rüchzug von Moskau (1851)

Der Deutsche Northen zeigt Napoleon dann bei dem Rückzug von Moskau. Das Licht kommt von rechts oben und illuminiert als zentrale Gestalt den verschneiten Leichnam eines Soldaten. Napoleon führt seine Männer genau auf dieses Ziel hin. Er ist der Tod, der Reiter auf dem fahlen Pferd aus der Apokalypse.


Emanuel Gottlieb Leutze: Washinton überquert den Delaware

Auch Washington wird hier mit seinen Männern und fast schon obligatorischer Fahne in Pyramidenform aufgebaut und dramatisch ausgeleuchtet. Es fällt wohl schwer zu glauben, dass sich jemand bei einer so schwierigen Flussüberquerung derart in Pose setzt.


Karl vonPiloty: Seni vor der Leiche Wallensteins     und      Ilya Repin: Ivan der Schreckliche und sein Sohn


Auf den Bildern von Piloty und Repin, die beide zu den wichtigsten Historienmalern in ihren Heimatländern zählten, wird der durch das Licht erreichte Bühneneffekt besonders deutlich. Für solche Szenen braucht man schon gute Beleuchter; mit natürlichem Licht sind sie kaum zu erzielen.


Jean-Léon Gérôme: Kleopatra und Cäsar (1866) und Rhryne vor dem Areopag (1861)

Gérôme ist sozusagen ein Großmeister der Inszenierung. Er konzentriert seine Darstellung auf den Moment, in dem die Hülle fällt. Und dann "Spot on", man hört förmlich das "ta, ta, ta, taaa!!" Bezeichnend ist übrigens auch, dass der nackte Körper zum Betrachter des Bildes hin ausgerichtet ist. Die Voyeure sind nicht die, die abgedunkelt im Hintergrund angedeutet werden, sondern die, die vor der Leinwand stehen.


Karl Pavlovich Briullov: Die Belagerung von Pskov durch Stefan Bathory (1843)

Briullov zeigt wie die Einwohner von Pskov die polnischen Belagerer mit einem Ausfall vertreiben. Das Licht kommt hier noch nicht einmal von oben, sondern scheint direkt von den Priestern und ihren Reliquien auszugehen, von denen die Verteidiger ja auch ihre Kraft und ihren Mut erhalten.


January Suchodolski: Die Belagerung von Czestochowa (1843)

Dass Gott aber auch auf polnischer Seite kämpfte, zeigt das Bild von Suchodolski. Hier werden die Schweden durch den Einsatz der Schwarzen Madonna beim Angriff auf Czestochowa zurückgeschlagen. Das vom Priester und Reliquie herbeigerufene göttliche Licht ist hier so stark, dass es die Schweden regelrecht blendet.


Louis-François Lejeune: Die Belagerung von Zaragoza (1848)
Zaragoza Ausschnitt
Eines der interessantesten Beispiele ist das Bild von Lejeune. Es zeigt den Kampf um das Kloster Santa Engracia bei der Belagerung von Zaragoza im Februar 1809. Lejeune hat an diesen Kämpfen selbst teilgenommen und zeigt sich verwundet in der Bildmitte. Das Kloster und die Kämpfenden sind dann auch mit großer Detailgenauigkeit dargestellt. Dennoch kann man nicht übersehen, dass die Figuren gezielt positioniert sind. Von entscheidender Bedeutung ist auch hier wieder das Licht, das effektvoll aus einem verdunkelten Himmel auf die zentrale Statue einer Pieta fällt. Vor dem Angesicht der trauernden Mutter Gottes morden sich die Menschensöhne.

Wahrscheinlich ist diese Statue jedoch eine reine Erfindung des Künstlers. Man kann leider nicht mehr feststellen, da das Kloster bei den Kämpfen weitgehend zerstört wurde. Die Statuen auf dem Dach wurden aber auf jeden Fall von Lejeune durch Aasgeier ersetzt.

Dadurch wird bereits an diesem frühen Beisiel deutlich, wo die Historienmalerei an ihre Grenzen stieß. Der detailverliebte Realismus reichte dem Küstler offenbar nicht, um das von ihm selbst erlebte Grauen auszudrücken. Er musste zur dramatischen Inszeierung zusätzlich noch Symbole bemühen.



Man könnte diese Galerie fast beliebig fortsetzen. Es geht uns jedoch hier nicht darum, jedes einzelne Bild zu interpretieren, sondern wir möchten lediglich den Betrachter auf einige Elemente aufmerksam machen, die er dann selbst immer wieder aufs neue entdecken wird.

Diese Inszenierung des Spektakels, ganz besonders die spektakulären Lichteffekte hatten große Auswirkungen auf die Entwicklung des Films. Sie wurden dort aufgegriffen und weiterentwickelt, als es mit der Historienmalerei längst vorbei war.

Licht und die Anordung der Figuren, um Spannung und Dynamik zu erzeugen, beeinflussten aber auch die Fotografie, die ja auch weniger zeigt "wie es war", sondern wie "es gewesen sein sollte".


Iwo Jima

Jedem bekannt ist das berühmte Foto von der Flaggenhissung auf Iwo Jima. Weniger bekannt ist dagegen, dass es sich beim dem linken Bild um das "langweiligere" Original handelt, das dann erst im Stil eines Historiengemäldes aufgepeppt wurde.


Demonstration im Libanon

Großer Beliebtheit erfreuen sich gerade in neuester Zeit Fotos von Demonstrationen, bei denen eine hübsche, Fahnen schwingende, junge Frau ins Zentrum gesetzt wird. Wenn zudem noch das Licht günstig auf ihr Haar fällt, reicht es vielleicht schon auf eine Titelseite. Dass es sich dabei um ein Zitat von Delacroix handelt, ist kaum jemandem bewusst.