Home    Epochen   Künstler  Nationen  Themen   Literatur   Links   Disclaimer 
 


Eugène Ferdinand Victor Delacroix:

Die Freiheit führt das Volk (1830)




Sicher hatten nicht viele Gemälde einen ähnlich starken Einfluss auf die Historienmalerei wie Delacroix’ „Die Freiheit führt das Volk“. Geradezu beispielhaft sind hier zahlreiche Elemente zusammengefasst, die mit der Zeit zum festen Arsenal des Genres wurden

Obwohl das Bild im Detail so exakt ist, dass Historiker sogar das Baujahr der Waffen angeben können, hat es mit irgendeinem realen Ereignis absolut nichts zu tun, sondern erweist es sich als pures konstruiertes Spektakel.

Grundlegend sind dabei die „dramatische Pyramide“, in der die Personen angeordnet sind, und das Licht, das die zentrale Figur wie eine Aureole umhüllt. Dazu kommen die einzelnen Figuren, durch die die verschiedenen an der Revolution beteiligten Gruppen repräsentiert werden.

Ein Fabrikarbeiter. Er ist deutlich an seiner Arbeitsschürze zu erkennen.

Ein Landarbeiter. Gekennzeichnet durch Kopftuch, blaues Hemd und Leibbinde.

Ein Student. Er trägt die typische Studentenmütze.

Ein Bürger. Hier hat sich der Künstler selbst mit Zylinder und Halsbinde ins Bild gesetzt.

Und dann noch die Gegner. An den Uniformen kann man einen Kürassier und einen Schweizer Gardisten erkennen, über deren Leichen die Freiheit zum Sieg schreitet.

Genau betrachtet malt Delacroix also eine Art Heiligenbild, auf dem für den Kenner jeder Heilige an einem speziellen Gegenstand zu erkennen ist. Auch das Licht, dem ja eine entscheidende Bedeutung zukommt, ist dem barocken Inventar entnommen und symbolisierte dort stets die Anwesenheit Gottes. Das heißt die traditionell religiösen Formen und Symbole werden hier auf einen säkularen Sachverhalt übertragen, der dadurch aber wiederum als Allegorie in den Bereich des Mythos entrückt wird.

Neben den heroischen Gesten und dem patriotischen Thema, waren es vor allem diese Elemente - dramatische Anordnung und Ausleuchtung der Figuren, Allegorisierung und pseudoreligiöse Mythologisierung, die von der Historienmalerei so begeistert aufgegriffen wurden und die letzten Endes entscheidend dazu beitrugen, dass sie trotz aller Detailtreue immer unglaubhafter wurde.